Bayerischer Seglerverband zeichnet das Füssener Blatt mit dem Medienpreis aus

Nachfolgend ein Artikel der AZ Redaktion Füssen, vom 13.2.19

Ehrung Bayerischer Seglerverband zeichnet das Füssener Blatt mit dem Medienpreis aus.
Jury würdigt Berichterstattung über die Forgenseedamm-Sanierung sowie über den Nachwuchssport

Ottobrunn/Füssen Mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Seglerverbandes für vorbildliche Medienarbeit ist unsere Zeitung für die langjährige und regelmäßige Berichterstattung über den Segelsport in der Region ausgezeichnet worden. Dietmar Reeh, Vorsitzender des Bayerischen Seglerverbands betonte in seiner Laudatio: „Gute Berichte über Jugendarbeit, Breitensport und Spitzensport im Segeln liest man dort kontinuierlich. Die Themen über die regionalen Besonderheiten und Herausforderungen, speziell am Forggensee, erscheinen dort immer kompetent und neutral, hin und wieder auch kritisch, immer gepaart mit journalistischer Tiefe und sauberer Recherche.“

Den Preis nahm der Sportredakteur unserer Zeitung, Benedikt Siegert, entgegen. Reeh verwies bei der Feier stolz auf hervorragende Platzierungen der bayerischen Spitzensegler in olympischen, internationalen und nationalen Bootsklassen sowie bei den Surfern und Kitern in der vergangenen Saison. Reeh nannte die Veranstaltung „das große Fest für unsere Seglerinnen und Segler“. Die Erfolge führte Reeh bei der Meisterfeier vor allem auf die gute Jugendarbeit in den über 220 bayerischen Segelclubs zurück: „Die langjährige und beständige Jugendarbeit in unseren Clubs trägt nachhaltig Früchte. Sie bestätigt die langfristig angelegte bayerische Konzeption, den Leistungssport durch Breitensport zu forcieren.“ Der stellvertretende Vorsitzende Timo Haß ergänzte in einer Grundsatzrede: „Ohne Breitensport kein Leistungssport.“ Der Breitensport sei die Grundlage für das sportliche Miteinander. Vom Segelclub Füssen Forggensee (SCFF) ausgezeichnet wurden dabei Bob Baier und sein Sohn Marc Baier für ihren Dritten Platz bei der Europameisterschaft im Tornado und ihren Vizemeistertitel bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) am Bodensee. Eine Ehrung erhalten sollen hätte auch Estela Jentsch für ihren dritten Rang bei der Tornado WM in Neuseeland (wir berichteten). Sie musste ihre Teilnahme jedoch kurzfristig krankheitsbedingt absagen. An ihrer Stelle nahm Mutter Sarah Jentsch-Steimer die Auszeichnung entgegen. Preise gab es auch für die beiden Allgäuer Segler Julian Hoffmann und Philipp Buhl (Segelklub Alpsee Immenstadt). (az)

Aus den Händen von Dietmar Reeh (rechts) nahm AZ-Redakteur Benedikt Siegert den Medienpreis entgegen.

Marc Baier (links) erhielt eine Auszeichnung für den dritten Rang bei der EM im Tornado.

Sarah Jentsch-Steimer (links) nahm stellvertretend für ihre Tochter Estela an der Ehrung teil. Fotos: Novotny

Kommentare sind geschlossen.