Tornado Deutsche Meisterschaft auf dem Walchensee mit F18 Schwerpunktregatta

Jürgen und Sarah Jentsch verteidigen Deutschen Meistertitel der Tornados auf dem Walchensee. – Estela Jentsch mit Johannes Sattler Vizemeister.

Auf dem Walchensee verteidigten Jürgen und Sarah Jentsch erfolgreich den Deutschen Meistertitel 2018, Open und Mixed, der internationalen Tornadoklasse unter zehn Teilnehmern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Bereits 2017 hatten sie die Deutsche Meisterschaft beim Segelclub Füssen Forggensee (SCFF) auf dem Forggensee unter 19 Booten das erste Mal gewinnen können. 2016 war Jürgen Jentsch mit Kostas Trigonis auf dem Chiemsee Deutscher Vizemeister gewesen.


Schon am ersten Wettfahrtag kamen sie bei konstanten Thermikwinden von 10 bis 15 Knoten am besten zurecht und siegten in beiden Läufen mit sehr grossem Vorsprung auf die Zweitplatzierten.
Der 2. Wettfahtarttag fand für alle bei schwierigen, ständig in der Stärke wechselnden Winden um Nord zwischen 6 und 10 Knoten statt.
Hier kamen auch Jürgen und Sarah Jentsch nicht mehr ganz so gut zurecht und gaben in allen 3 Rennen, trotz guter Bootsgeschwindigkeit immer wieder mal in Führung liegend, ihre Position ab.
Mit den Rängen 3, 3, sowie einem 4. als Streichresultat und insgesamt 8 Punkten, war ihnen jedoch der Gesamtsieg und die Titelverteidigung nicht mehr zu nehmen.
Die Überraschungsmannschaft der Meisterschaft 2018 waren die beiden SCFF-Nachwuchstalente Estela Jentsch (16) mit Crew/Vorschoter Johannes Sattler(17) aus der 49er Klasse.
Sie gewannen erstmals den Deutschen Vizemeistertitel der Tornados, sowohl in der Open als auch in der Mixed-Kategorie.
Beide Jugendsegler haben heuer bereits ein sehr intensives Wintertrainigsprogramm mit vielen Trainingstagen in Thessaloniki, Palma und Kiel absolviert, welches mit ihrem Erfolg schon gute Früchte zeigt.
Sie starteten mit einem 9. und 5. Platz am Auftakttag und kamen dann von Rennen zu Rennen immer besser in Schwung.
Es gelang ihnen am 2. Tag deutlich Zeichen zu setzen. Sie gingen in zwei Läufen dank kluger Regatta-Taktik als 2. durchs Ziel.
Im letzen Rennen zeigten sie mit einem Tagessieg den Routiniers und alten Hasen der Tornadoklasse auf, welches seglerisches Potential in ihnen steckt.

Die Bronzemedaille holten diesmal die Württemberger Markus Betz mit Sohn Nikolas vom Segel und Motorbootclub Überlingen,4,4,1,5,2, insgesamt 11 Punkte.

Die weiteren Platzierungen der SCFF-Teilnehmer: 6. Josef und David Gunkel,Trauchgau, 8. Wilhelm und Claudia Guggenmos (3.Mixed), Oberbeuren.

In der F18 Klasse belegten Bob Baier mit Michael Sattler den 2. Platz unter 18 Booten.

Alle Tornadoteilnehmer waren von der guten Regattaorganisation der Segelfreunde Walchensee, auf dem idyllischen Bayerischen Alpensee sehr angetan und versprachen bei der nächsten Walchenfaßregatta 2019 wieder mit von der Partie zu sein.
Insgesamt waren über 50 Katamarane der Klassen Hobie 14, Hobie 16, Dart 18, Topcat, A-Cat und F18 am Start.

https://www.facebook.com/Bayer.Seglerverband/

Siegerehrung Open, Deutsche Tornadomeisterschaft ( von rechts):Ulrich Begemann,
1.Vorsitzender Segelfreunde Walchensee, Platz 1, Jürgen Jentsch, Sarah Jentsch, Platz 2, Estela Jentsch, Johannes Sattler, Platz 3, Markus Betz, Nicolas Betz.

 

Siegerehrung Mixed Deutsche Tornadomeisterschaft (von links): 3. Platz, Wilhelm Guggenmos und Claudia ( fehlt),
2. Platz,Estela Jentsch, Johannes Sattler, 1.Platz Sarah und Jürgen Jentsch.
Fotos: Marc Baier

 

Ergebnis Tornado:

Ergebnis F18

Kommentare sind geschlossen.